Sie sind hier: Goethes Farbenlehre > zur Farbenlehre (1810) > 6 - Sinnlich-sittliche Wirkung der Farbe > Bezug zu Hell und Dunkel > 

Bezug der Zusammenstellungen zu Hell und Dunkel

830.

Diese Zusammenstellungen können sehr vermannigfaltigt werden, indem man beide Farben hell, beide Farben dunkel, eine Farbe hell, die andre dunkel zusammenbringen kann; wobei jedoch, was im allgemeinen gegolten hat, in jedem besonderen Falle gelten muss. Von dem unendlich Mannigfaltigen, was dabei stattfindet, erwähnen wir nur folgendes.

 

831.

Die aktive Seite, mit dem Schwarzen zusammengestellt, gewinnt an Energie; die passive verliert. Die aktive, mit dem Weissen und Hellen zusammengebracht, verliert an Kraft; die passive gewinnt an Heiterkeit. Purpur und Grün mit Schwarz sieht dunkel und düster, mit Weiss hingegen erfreulich aus.

 

832.

Hierzu kommt nun noch, dass alle Farben mehr oder weniger beschmutzt, bis auf einen gewissen Grad unkenntlich gemacht und so teils unter sich selbst, teils mit reinen Farben zusammengestellt werden können, wodurch zwar die Verhältnisse unendlich variiert werden, wobei aber doch alles gilt, was von den reinen gegolten hat.