Sie sind hier: Goethes Farbenlehre > Enthüllung der Theorie Newtons > Neunte Proposition. Viertes Problem > 

Neunte Proposition. Viertes Problem

Durch die entdeckten Eigenschaften des Lichts die Farben des Regenbogens zu erklären.

 

608.

Dass alles, was von den Prismen gilt, auch von den Linsen gelte, ist natürlich; dass dasjenige, was von den Kugelschnitten gilt, auch von den Kugeln selbst gelten werde, wenn auch einige andere Bestimmungen und Bedingungen mit eintreten sollten, lässt sich gleichfalls erwarten. Wenn also Newton seine Lehre, die er auf Prismen und Linsen angewandt, nunmehr auch auf Kugeln und Tropfen anwendet, so ist dieses seinem theoretischen und hypothetischen Gange ganz gemäß.

 

609.

Haben wir aber bisher alles anders gefunden als er, so werden wir natürlicherweise ihm auch hier zu widersprechen und das Phänomen des Regenbogens auf unsere Art auszulegen haben. Wir halten uns jedoch bei diesem in die angewandte Physik gehörigen Falle hier nicht auf, sondern werden, was wir deshalb zu sagen nötig finden, in einer der supplementaren Abhandlungen nachbringen.